Stammt die Wasserpfeife aus Nordindien?

Das Rauchen gehört zur indischen Kultur und Religion.

Ob die Wasserpfeife aus Nordindien stammt oder nicht, darüber streiten sich die Geister. Auf jeden Fall hat die Wasserpfeife hat eine lange Geschichte. Wenn man den Mythen und Erzählungen Glauben schenken kann, dann findet sie ihren Ursprung in Indien. Der Prototyp soll aus einer schlichten Kokusnussschale und einem Bambusrohr bestanden haben.

Klar ist auch die Symbolik der Wasserpfeife. Sie verkörpert Tradition und Geselligkeit zugleich und symbolisiert ein friedliches  Zusammenkommen beim gemeinsamen Rauchen.

Fakt ist, dass die klassische Wasserpfeife noch heute Bestand hat und im Orient besonders häufig eingesetzt wird und viele Anhänger hat. Das Gleiche scheint sich im Zuge der Globalisierung hierzulande abzuzeichnen. Denn auch hier wächst die Anhängerschaft und der Gebrauch der Wasserpfeife. Die stetig wachsende Zahl der Shishabars in ganz Deutschland ist bezeichnend hierfür.

Der Ursprung der Wasserpfeife - Nordindien oder Persisches Reich

Ein Vishnu Tempel in Nordindien

Den Erzählungen nach soll die erste Wasserpfeife in Nordindien ihren Ursprung haben. In anderen Erzählungen wiederum soll sie vielleicht auch schon im Persischen Reich im 15. Jahrhundert genutzt worden sein. Sicher ist man sich diesbezüglich nicht so ganz, denn auch im antiken Iran soll die klassische Wasserpfeife in ihrer ursprünglichsten Form Anwendung gefunden haben.

Fakt ist, dass das Shisha Rauchen während der Mogulzeit ums 16. Jahrhundert in Nordindien zur Kultur der gehobenen Schichten, der Aristokraten und Erlesenen gehörte. Das gemeine Volk durfte damals nicht, sondern erst viel später, in den Genuss der Shisha gelangen. Heute findet man die Wasserpfeife nicht nur in allen Bevölkerungsschichten Nordindiens, sondern fast überall auf der Welt wieder.

Das Angebot an Tabaksorten und Equipment ist entsprechend groß und vielseitig. Hier kann man aus einer Vielzahl an unterschiedlichen Modellen und Ausführungen verschiedene Wasserpfeifen kaufen.

Was bedeutet "Shisha"?

Sie ist die klassische Wasserpfeife mit arabischen Wurzeln und wurde besonders als Zeichen der Gastfreundlichkeit genutzt. So nimmt man ebenso an, dass auch das Friedenspfeife Rauchen dem der Wasserpfeife in orientalischen Gefilden und deren Absicht und Nutzen sehr ähnlich sind. Unterschiedliche Völker und deren Stammesmitglieder und Häuptlinge oder Oberhäupter setzen sich zu Krisenzeiten und Gesprächen zusammen.

Dabei rauchten sie die Wasserpfeife, die dann an alle Anwesenden, wie auch die Friedenspfeife in indianischen Völkern, herumgereicht wurde als Zeichen der Versöhnung und Übereinstimmung.

Der klassische Begriff Shisha stammt aus dem Persischen Wort "shishe", was so viel wie Glas bedeutet. Die Verbreitung der beliebten Wasserpfeife als solche zog sich schlussendlich über das türkische Reich, in arabische Gefilde und bis hin nach Nordafrika. Im Türkischen wird die Shisha allerdings als "Nargile" bezeichnet, was wiederum im Persischen dann auf die Kokosnuss zurück geht.

Deshalb nimmt man an, dass die Theorie, dass die Wasserpfeife ihren Ursprung in Nordindien hat, nicht so weit hergeholt ist und stimmt. Denn dort soll sie ja bekanntlich aus einer Kokosnuss hergestellt worden sein.

Das Osmanische Reich

Man nimmt an, dass im 16. Jahrhundert die Shisha ins osmanische Reich gelangte und dort postwendend eine Vielzahl an Anhänger hatte, binnen kurzer Zeit. Die Wasserpfeife an sich war sehr beliebt und galt als Statussymbol der produktiven Gemeinschaftskultur dieser Völker und tut es noch heute.

Vom Osmanischen Reich aus schwappte die Beliebtheit der Wasserpfeife und deren Gebrauch über das arabische Reich, dann zum türkischen reich und schließlich ab dem 20. Jahrhundert dann zu uns nach Europa.

Heute erfreut sie sich wachsender Beliebtheit und durch die Völkerwanderungen vergangener Zeiten und der im Jetzt sieht man in unzähligen Städten und Ländern die vielen Cafés und Bars, die speziell nur auf das Shisha-Rauchen ausgelegt sind.

Dort man man neben Getränken und kleinen Snacks auch die Wasserpfeifen mit den gewünschten Tabaksorten bestellen. Dazu kann man angeregt unterhalten, austauschen und diskutieren.

Aber auch zuhause oder in Parks und bei Treffpunkten außerhalb der Bars oder anderen öffentlichen Freizeiteinrichtungen sieht man immer mehr Anhänger der Wasserpfeife und die Möglichkeit der transportablen Shisha für den Rucksack und für unterwegs, macht diese Flexibilität und Beweglichkeit erst möglich. Somit lässt sich die Wasserpfeife letztlich fast überall genießen.

Das Equipment

Um die Wasserpfeife gebrauchsfertig zu nutzen, benötigt man ein wenig Equipment. Dazu gehört natürlich die Wasserpfeife als solche, die es in unterschiedlichen Ausführungen und Größen gibt. Dazu dann der ausgesuchte Tabak und hierbei ist die Vielfalt des üppigen Angebots in einem schier unbegrenztem Umfang. Alle Aromen und Geschmacksrichtungen und Kompositionen finden sich unter den feuchten Shisha-Tabaksorten heutzutage.

Wer also beispielsweise auf fruchtige Mischungen steht, kann sich einfach durch milden Fruchtgeschmack verwöhnen lassen. Aber auch bei starken und würzigen Geschmacksnoten finden sich unzählige Geschmacksrichtungen und Aromenvielfalt en Masse. Das gleiche gilt natürlich für Klassiker und einfache Tabaksorten.

Bildquellen:

© Bild von Rajesh Balouria auf Pixabay / Ganapathi Brahm auf Pixabay