Indische Feste: Kumbh Mela

Maha Kumbh Mela - Ein Foto der Kumbh Mela in Allahaba, 2007 von cambug / flickr.com

Indien, ein Land, das seine Kultur und Religion pflegt, hat eine Menge Feste zu feiern. Die Kumbh Mela z.B. ist alle drei Jahre im Januar das Ereignis für Indien-Reisende schlechthin.

Überhaupt sind indische Feste etwas, das Sie während Ihrer Reise nach Indien nicht versäumen sollten. Denn indische Feste sind lebendig.


Maha Kumbh Mela - den Milchozean quirlenKumbh Mela

Das größte Treffen der Heiligen Männer und Frauen (Sadhus) in Indien.

Die Maha Kumbh Mela findet alle 3 Jahre im Januar / Februar in Indien statt und ist weltweit das größte Pilgerfest. Es rotiert dabei zwischen den Städten Haridwar, Ujain, Nashik und Allahabad. Jede der vier Orte hat also 12 Jahre Zeit für die Vorbereitung des größten indischen Festes.

  • 2010 Kumbh Mela in Haridwar zu den Füßen des Himalajas. 
  • 2013 Kumbh Mela in Allahabad.
  • 2016 Kumbh Mela in Ujain.
  • 2018 Kumbh Mela in Allahabad.

Maha Kumbh Mela, der Mythos

Maha Kumbh Mela

Das größte Fest der Inder - Maha (groß) Kumbh Mela, wird auch als Krugfest bezeichnet. Krüge (Kumbh) spielen in diesem Fest nämlich eine Schlüssselrolle.

Krüge, in denen der Nektar der Unsterblichkeit (Amrita) gesammelt wird.

Durch einen Fluch, der dem Gott Indra, dem Gott des Regens und der Fruchtbarkeit, auferlegt wurde, verlor dieser seine Macht. Indra konnte aber seine Kraft zurück erlangen, indem er aus den Tiefen der Meere den Heiligen Nektar Amrita, den Nektar der Unsterblichkeit, sammelte.

Dämonen, ebenfalls an diesem Nektar interessiert, sammelten mit Indra gemeinsam einen Krug (Kumbh) davon. Als sie fertig waren, kam es zwischen den Göttern und Dämonen zu einem Streit über dieses Gefäß. Garuda, der Sonnenvogel, Reittier des Vishnu, wurde an vier Orten von Dämonen attackiert, als er das Gefäß zu Vishnu brachte.

Einige Tropfen des Nektars fielen während des Kampfes auf die Erde und vermischten sich mit dem Wasser der dortigen Flüsse. Diese vier Orte sind Haridwar, Ujain, Nashik und Allahabad.

Diese vier Orte gelten den Indern als besonders heilig und werden im Rhytmus von drei Jahren - jeweils an einem der vier Orte mit großem Aufwand zelebriert.

Der Hauptzweck dieses Festes ist also traditionell, sich im Nektar der Unsterblichkeit zu baden. So pilgern denn auch Hindus aus allen Teilen Indiens an den Festort

Dusshera Festival

Der Sieg der Göttin Durga über den büffelköpfigen Dämon wird in ganz Indien gefeiert.

Dusshera Fest im Kullu ValeyDusshera ist das zweit bekannteste indische Fest. Das 10 tägige Fest findet zwischen Oktober und November (am 10. Tag des aufgehenden Mondes) statt. Dann wird der Sieg der Kriegsgöttin Durga über den büffelköpfigen König der Dämonen Mahishasura gefeiert.

Am bekanntesten ist Dusshera im Kullu Valley, in Himachal Pradesh. Hier soll der Sieg Durgas über den Dämonenkönig stattgefunden haben.

Das Tal von Kullu ist während der 10 Tage bunt geschmückt, das ganze Valley erwacht zum Leben. Die Bildnisse der Götter und Göttinnen aus Gold und Silber werden durch die Straße getragen. Ein Eindruck, den Sie nicht so schnell vergessen werden.

Das Festival ist auch eine gute Gelegenheit während Ihrer Indien-Reise, die Handwerkskünste aus Kullu kennenzulernen. Machen Sie Urlaub und buchen Sie Ihre Reise in den Himalaja in eines der schönen Hotels im Kullu Tal.

Bildquellen: 

© cambug / flickr.com
© Milchozean quirlen - von Unbekannt - Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9874510