Kali Durga

Durga reitendKali - Durga sind die beiden rächenden Aspekte der lieblichen Göttin Parvati.

Doch ist die zerstörenden Macht von Kali und Durga sind nicht gegen den Menschen selbst, sondern gegen das Dämonische in ihm gerichtet.

Die Zerstörung des Dämon soll den Weg zur Erlösung frei machen.

Während Parvati selbst die liebende, mütterliche Gattin des Shiva ist, füllen Kali und Durga eine andere Rolle aus.

Sie stellen die rächenden zerstörerischen Seiten der lieblichen Parvati dar.

Auch Shiva ist als Gatte der Kali Durga als Zerstörer aktiv.


Durga - die Mahadevi (Große Göttin) und Allmutter

Die Göttin Durga wird meist reitet dargestellt. Sie reitet auf einem Tiger oder einem Löwen. Das "Dritte Auge" auf ihrer Stirn leuchtet hell.

Durga reitendAus ihrer Stirn entspringt auch die ihr nächste Göttin, die zornige Kali, Göttin der Zerstörung. Als Durga wird sie keinem männlichen Gott zugeordnet.

Doch gilt Durga im Tantra als die höchste Shakti. Durga ist die Göttin der Vollkommenheit, die sich in vielen anderen Göttinnen manifestieren kann.

So zum Beispiel als Sarasvati, Lakshmi oder Kali.

Die Göttin Durga wird manchmal mit vier, meist aber mit mehr als vier Armen dargestellt. Wie bei Kali auch symbolisieren die vielen Arme ihre große Kraft.

Typische Zeichen für die Mahadevi Durga sind Muschel, Pfeil und Bogen, Schwert, Schild, Gebetskette, Glocke und Keule und natürlich ihr heiliges Tier - der Tiger.


Mehr zur Göttin Durga finden Sie in den Anmerkungen von Merry unter: 
"Heilige Tiere der Inder - der Tiger"

Kali - die Göttin der Zerstörung und des Todes

Kali tanzendKali wird meist schwarz darstellt, in ekstatischem Blutrausch auf dem leichnamartigen Shiva tanzend.

Kali hat auf diesen Bildern unzählige Arme und trägt eine Halskette aus Menschenschädeln.

Am Gürtel trägt sie abgeschlagenen Arme als Trophäen zur Schau. In den Händen hält sie meist einen abgeschlagenen Schädel, eine gezückte Sichel und eine Schale mit Blut.

Auch auf der Stirn von Kail ist das "Dritte Auge" zu sehen. Ein weiteres charakteristisches Zeichen von Kali ist die weit herausgesteckte Zunge.

Auf vielen Darstellungen nimmt ihre rechte Hand das Mudra (Handstellung) des Segnens ein.

Kali wird trotz ihrer schreckerregenden Gestalt von den Gläubigen als göttliche Mutter und Beschützerin der Menschen verehrt.

Denn, so heißt es, sie ist es, die das Böse, Dämonische im Menschen.

Die Sichel in ihrer Hand wird daher nicht primär als bedrohlich, sondern als Symbol der Erlösung von der Macht des Bösen gedeutet: Kali zerschneidet die Bindungen und Knoten, mit denen der Mensch sich an die Mächte des Bösen fesselt.

Im Tantra sind Kali und Durga die höchsten Göttinnen. Hier zeigt sich die heilende Kraft des Zerstörens besonders deutlich. Aufgelöst werden Abwehr, Abgrenzung, Krankheiten  und Verspannungen.

Die abgeschlagenen Köpfe gelten im Tantra explizit als Symbol für die Befreiung vom bösen, weil sich isolierenden und abgrenzenden Ego des Menschen.