Sita und Rama

Rama, Sita, Hanuman und LakshmanaDer Held Rama gilt als die siebente Inkarnation des Gottes Vishnu.

Rama ist der Held des hinduistischen Epos "Ramayana".

Der Mythos von Rama und seiner Geliebten Sita ist heute sehr beliebt in Indien. Alljährlich wird ein neuntägiges Festival "Ramnavami" zu Ehren der Geburt des Rama gefeiert.


Sri Rama - Held des Epos Ramayana

Rama ist der Held des hinduistischen Epos "Ramayana".

Im Ramayana Epos geht es um den Kampf gegen den Dämonenkönig Ravana.

Mit Hilfe seines treuen Dieners Hanuman gelingt es Ramayana, den Dämonenkönig zu besiegen. Dieser Mythos ist heute sehr beliebt in Indien. Alljährlich im April, wird das Fest "Ramnavami" zu Ehren von Rama und Sita gefeiert.

Vishnu hatte sich eigens in Rama und seine drei Brüder inkarniert, um den Dämonenkönig Ravana sein übles Handwerk zu legen.

Neben Ravana und Sita schufen die Götter zu dieser Zeit auch ein Heer von Affen, samt seinem Heerführer Hanuman. Hanuman und das Affenheer haben die Aufgabe, dem m Helden Rama den Weg zu seinem Erzfeind Ravana freizukämpfen. Rama und Sita


Ravana entführt Sita

Ravanas wird als ein Ungeheuer mit 20 Armen, glühenden Augen und Säbelzähnen beschrieben. Sein bevorzugter Zeitvertreib galt der Vergewaltigung von Prinzessinnen.

So wurde er denn auch der Gattin von Rama: Sita ansichtig und beschloss, sie in seinen Palast zu entführen. Ravana lauerte Rama und Sita während einer Jagd auf.

Als Rama gerade der Spur eines goldenen Hirsches folgte, näherte der schreckliche Ravana sich der schönen Sita in Gestalt eines Heiligen. Sobald Ravana die schöne Sita zu fassen bekommen hatte, verwandelte er sich wieder in das Ungeheuer. Ravana ergriff Sita und flog mit ihr nach Lanka in seinen Palast.


Der Kampf des Rama um seine schöne Sita

Nachdem Hanuman das Versteck von Ravana ausfindig gemacht hatte, belagerte der Held Rama die Stadt Lanka. Schließlich kam es zum Kampf - Rama gegen Ravana. Jedes Mal, wenn Rama dem Ungeheuer eines seiner Köpfe abgeschlagen hatte, wuchs ein neuer Kopf an derselben Stelle.

Schließlich schoss Rama einen Pfeil, den Brahma eigens für diesen Kampf gemacht hatte, auf den Dämonenkönig. Der Pfeil schoss durch die Brust von Ravana, kam am Rücken wieder des Ungeheuer wieder heraus und landete schließlich im göttlichen Köcher des siegreichen Helden Rama.


Sita - das Sinnbild der treuen Ehefrau

Sita ist die Tochter des Königs Janaka. Der König findet seine kleine Tochter in einer Ackerfurche. Er beschließt, Sita nur einem Mann zu geben, der den großen Bogen von Shiva spannen kann. Anders als allen anderen Bewerbern gelingt dies schließlich dem Helden Rama.

So ist Rama gerüstet für seinen großen Kampf gegen Ravana. Außerdem bekommt Rama nun die schöne Sita zur Ehefrau.

Nachdem Rama und Sita geheiratet hatten, werden Sie für viele Jahre dazu verurteilt, allein im Wald zu leben.

Als das Ungeheue Ravana die schöne Sita nach Lanka entführt hat, bittet Ravana Sita, sich ihm hinzugeben. Sita lehnt ab, was Ravana - immerhin, so ganz Vergewaltigung ist das ja nicht - akzeptiert den Willen der zauberhaften Prinzessin Sita.

Rama jedoch zweifelt an der Treue seiner Frau. "Welcher Ehrenmann würde ... eine Frau zurücknehmen, die im Hause eines anderen gelebt hat?". Sita unterzieht sich der Feuerprobe, um ihre Unschuld zu beweisen.



Sita und Rama - Festival: Ramnavami

  • Ramas Geburtstag Ramnavami ist vor allem im Süden Indiens ein sehr beliebtes Fest. Alljährlich wird es neun Tage lang im April gefeiert. Viele Hindus fasten am ersten Tag des großen Ereignisses. In Ayodhaya, der Geburtsstadt Lord Ramas, wird an diesem ersten Tag des Festivals ein grosser Markt abgehalten.
  • Wenn Sie zu dieser Zeit im Südindien sind, haben Sie die Gelegenheit, die Geschichte des Ramayana als Schauspiel zu erleben.
  • Tausende Pilger halten sich in diesen Tagen in Ayodhaya auf. Farbenfrohe Prozessionen werden gehalten. Sie stellen die Hin- und Herbewegungen von Rama, seine Frau Sita und Hanuman dar.