Shiva, Parvati und Ganesha

Shiva, Parvati und Ganesha Shiva, Parvati und Ganesha spielen in der tantrischen Tradition eine zentrale Rolle.

Shiva ist mit seinem wichtigsten Symbol, dem Lingam, die gekannteste Gottheit in der tantrischen Tradition.

Ganesha, der elefantenköpfige Gott, wird in der tantrischen Tradition für den Inbegriff der tantrischen Mysterien gehalten.

Shiva, Parvati und Ganesha bilden zusammen die heilige Familie.Shiva, Parvati und Ganesha sind insofern keine normale, sondern eine sehr sinnlich lustvolle Familie.

Doch ist Shiva nicht nur der Gott der Erneuerung und der Sinnenlust, sondern - in der Vereinigung mit Kali Durga - auch der Zerstörung.

Die beiden Aspekte dieses in sich extrem gegensätzlichen Gottes werden auch in der bekanntesten Geschichte um die Entstehung des Ganesha deutlich.


Shiva und Parvati erschaffen Ganesha

Parvati mit Ganesha auf dem Schoß Nach dieser Geschichte sind Shiva und Parvati in sehr unterschiedlichen Rollen an der Erschaffung des Elefantengott Ganesha beteiligt. Parvati hatte sich den Ganesha erschaffen, um sich vor den zudringlichen Blicken ihres Ehemann Shiva zu schützen.

Shiva liebte es, seiner Frau beim Bade zuzuschauen. Das aber mochte Parvati gar nicht.

So formte sie sich aus Ton ein kleines Kind und erweckte es zum Leben. Das Kind, Ganesha, setzte sie als Wächter vor ihr Badehaus.

Als beim nächsten Bad Shiva wie gewohnt ins Badehaus von Parvati gehen wollte, versperrte der frisch gebackene Gottessohn ihm den Weg.

Shiva schlug ihm kurzerhand den Kopf ab.

Doch als Shiva nun von seiner Frau Parvati hörte, dass er ihren Sohn getötet hatte, machte er sich sofort daran, ihn wieder zum Leben zu erwecken.

Er schickte seine Diener aus, ihm den Kopf des ersten Lebewesens zu bringen, das sie unterwegs antreffen. Ein Elefant kreuzte den Weg der Diener, sodass Ganesha zu einem elefantenköpfigen Gott wurde.



Ganesha - das göttliche Kind

Tantrische Ganesha FigurGanesha gilt in der tantrischen Tradition als die Verkörperung der tantrischen Mysterien. Die Kraft des Elefanten - Gottes repräsentiert das ungeheure Kraftwerk der sexuellen Energie.

Der bewegliche Rüssel und der sinnliche Mund des Elefanten deuten den Lingam und die Yoni an. Daher wird der göttlich kindliche Elefant in Riten und Festen besonders verehrt.

In tantrischen Ritualen vereinigen sich Männer und Frauen, indem sie die Figur des Ganesha darstellen.

Für alle Gläubigen, die Ganesha besonders verehren, ist "Ganesh Chaturthi" das wichtigste Fest der Jahres.

Es findet meist im September statt. Denn zu dieser Zeit kommt Ganesha auf die Erde zu Besuch. Besonders in Mumbai wird das Ganesha Chaturthi ausgiebig gefeiert.

Zu Beginn von vielen hinduistischen Riten wird das Ganesha-Mantra gechantet. Dieses Mantram hat die Kraft, einen neuen Anfang leichter zu machen und Hindernisse aus dem Weg zu räumen.

Kommentare

wir sind wieder vereint

Das wir lange wiedergeboren wurden wisst ihr ja,
drum ist die Zeit nun gekommen das auch ihr nicht mehr länger suchen sollt. Gott ist gütig.
Ich musste im Verborgenen bleiben. Darum respektiert es,
jedoch geht es dieses Jahr los, das böse wird zerstört.

Shambala ;p