Rundreise durch Indien

Kastenwesen Wissenswertes und Tipps für eine Reise nach Indien

Indien ist ein Land der Kontraste, es ist bunt und sehr sehr vielfältig.

Denn Indien ist ein Staat, in dem viele Völker leben, viele Religionen und Kulturen auch neben einander existieren und sich gegenseitig beeinflussen.

Trotzdem hat jede Kultur und jede Tradition über die Jahrhunderte ihren Platz neben denen der anderen gefunden. 


Was bietet Indien?

Dieses Land hat viel zu bieten: Abwechslungsreiche Landschaften, wunderschöne Strände, viel Geschichte und Kultur, aber auch höchst lebendige und gewöhnungsbedürftige Millionenstädte. Für Abenteurer bietet Indien aufregende Trekking-Touren oder herausfordernde Radtouren quer durch das Land.

  • Feste. Wenn Sie das Glück haben, dass Ihre geplante Reisezeit mit einem der vielen legendären Feste, die in Indien gefeiert werden - sollten Sie vielleicht auch ein Fest mit in Ihre Reiseplanung aufnehmen. Sogar mit dem Zug kann Indien bereist werden, sehr günstig in der 2. Klasse und etwas komfortabler in der 1. Klasse.
  • Alternatives Indien. Für Aussteiger ist immer noch Goa höchst anziehend. In Indien gibt es betörende Basare, Wellnesskuren der Superlative und natürlich jede Menge Ashrams für spirituell Suchende. Es werden sehr viele unterschiedliche Reisen nach Indien angeboten.
  • Alles möglich. Ob reine Kultur-, Wellness- oder Abenteuerreisen - für jeden Geschmack und für jedes Budget ist etwas dabei. Und wer in Indien Urlaub macht, wird auf jeden Fall viel erleben - auch Dinge, mit denen er ganz sicher nicht rechnet.

Was bei einer Indien Reise besonders zu beachten ist

Indien durch das Land reisen

Kaum ein anderes Land lockt Urlauber mit einer solchen bunten Mischung aus kultureller Tradition, natürlicher Vielfalt und aufstrebenden Metropolen wie Indien.

Das Land ist gemessen an der Einwohnerzahl mit seinen 1,2 Milliarden Bewohnern das zweitgrößte Land der Erde.

Insbesondere das große Spektrum der Vegetation macht Indien zu einem solch beliebten Reiseziel.

  • Safari. In den Nationalparks und Tierschutzgebieten können Reisende exotische Tierarten, z.B. Tiger, Elefanten und Nashörner in freier Wildbahn beobachten. Daher zählen Safaris meist zu den Veranstaltungen, die Urlauber während ihres Indien-Aufenthalts gerne in Anspruch nehmen.
  • Sicheres Reiseland. Indien gilt als sicheres Reiseland und es kann sowohl in einer Gruppe als auch als Alleinreisender besucht werden.
  • Visum. Ein Visum ist erforderlich und einige Impfungen sind empfohlen (je nach Region, die bereist wird).
  • Leihwagen. Eine Fahrt mit einem Leihwagen kann sehr abenteuerlich werden, da die Straßen teilweise extrem holprig sind und die Verkehrsregeln eigentlich nur auf dem Papier existieren, außerdem herrscht hier Linksverkehr.
  • Geld. Es ist zu beachten, dass die indische Rupie nicht eingeführt werden darf und daher ist es ratsam, gleich bei Ankunft am Flughafen eine größere Summe Geld zu wechseln. Kreditkarten werden meist nur in größeren Städten bzw. Hotels akzeptiert und mit der Bankomatkarte bekommt man fast nirgends Geld. Es gibt viele Verhaltensregeln in Indien, die uns teilweise sehr fremd sind. Touristen sollten sich deshalb vorab genau über die indischen Traditionen erkundigen.

Vorbereitung auf eine Indien Rundreise

Wer sich für eine Reise zum exotischen Subkontinent Indien interessiert sollte aber bereits vor Antritt einige wesentliche Reisevorbereitungen treffen, damit der Urlaub im positiven Sinne lange in Erinnerung bleibt.

Und wer bei einer Indienreise nicht nur die Geschichte und die Kultur des Subkontinents, sondern Land & Leute kennenlernen will, für den ist eine Rundreise durch Indien das Richtige. 

Egal, ob es sich um eine Rundreise in einer Gruppe oder um eine Individualreise handelt, eine gediegene Vorbereitung ist für eine Rundreise unumgänglich.

Dazu zählt neben grundlegenden Kenntnissen zu Geschichte, Sprache und Kultur des Landes - in Indien wie gesagt eine besondere Herausforderung - die Kenntnis über die wichtigsten indischen Verhaltensregeln, Sitten, Bräuche und vor allem das Einhalten von gewissen Gesetzen.

So lässt sich ganz gut ein Tritt in das sprichwörtliche Fettnäpfchen vermeiden. In puncto Sicherheit empfiehlt sich z. B. die Eisenbahn als sicherstes Verkehrsmittel zu benutzen. Von langen Fahrten auf den schlechten Straßen ist nicht nur wegen der Fahrkünste der meisten Inder abzuraten. Für die Einreise nach Indien benötigen deutsche Staatsbürger einen gültigen Reisepass (mind. noch 6 Monate) und ein Touristenvisum. 

Achtung mit Wasser und Luft auf der Reise

Indische Kinder Obwohl die indische Küche unzählige schmackhafte Gerichte kennt, ist beim Essen trotzdem auf einiges zu achten. Gerade bei einer Rundreise kann man eben nicht mit gleichbleibenden Bedingungen rechnen, was Essen, Hygiene oder allgemein die Qualität von Wasser und Luft betrifft. 

Wasser. Wichtig ist vor allem, dass man nur abgekochtes Wasser bzw. Flaschenwasser mit unversehrten Verschlüssen trinkt. Des Weiteren sind Eiswürfel, Speiseeis, ungekochtes Gemüse und geschältes Obst mit Vorsicht zu genießen. 

Luft. Ratsam ist daher auch das Mitführen einer Reiseapotheke, in der sich zumindest Insektenschutzmittel und Arzneien gegen Durchfall und Magenverstimmungen befinden. Besonders wichtig ist für Asthmatiker das Wissen um die in den Großstädten vorherrschende Smog-Belastung.

Impfschutz dringen vor Reiseantritt überprüfen lassen

Trotz nicht benötigter Pflichtimpfungen schadet es nicht, sich beim Hausarzt bzw. beim Landeshygieneamt über die empfohlenen Impfungen, wie Malaria-Prophylaxe, Cholera, Polio, Tetanus, Tollwut etc., rechtzeitig zu informieren.

Gerade für Reisende aus dem mitteleuropäischen Raum stellen Aufenthalte in subtropischen und tropischen Ländern ein nicht zu unterschätzendes gesundheitliches Risiko dar. Zu den Basisimpfungen unabhängig vom Reiseziel gehören Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten.

Darüber hinaus empfiehlt das Auswärtige Amt den Impfschutz nach dem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes aufzufrischen. Wirklich empfehlenswert sind auch Schutzimpfungen gegen Hepatits A und Typhus, da gerade für Indienreisende eine erhöhte Ansteckungsgefahr gegeben ist.

Notfallmedikament gegen Malaria verschreiben lassen

Während man in Deutschland an bestimmte hygienische Standards gewöhnt ist, kommt es in Indien auch in Krankenhäusern immer wieder zu Infektionen aufgrund unhygienischer Versorgungszustände.

Vor allem der Schutz vor Hepatitis B darf nicht zu kurz kommen. Des Weiteren sind auch Impfungen gegen Tollwut, Meningokokken-Meningitis und Japanische Enzephalitis zu empfehlen. Ratsam ist es, sich schon früh mit seinem Hausarzt über den Urlaub und mögliche Impfungen zu unterhalten, damit dieser Impfstoffe und Reisemedikamente rechtzeitig bestellen kann. Dieser kann dann auch ein Malariamittel für den Notfall verschreiben.

Denn das Risiko einer Malariaerkrankung ist ganzjährig in Indien gegeben und eine prophylaktische Behandlung nur in bestimmten Fällen ratsam.

Daher ist das Mitführen eines Notfallmedikaments auch wegen der regionalen medizinischen Unterversorgung fast schon Pflicht.

Welchen Reisepass brauche ich? 

Schon bei der Planung eines Indien-Urlaubs sollten Reisende bedenken, dass sie für die Einreise einen gültigen Reisepass sowie ein Touristenvisum benötigen. Wer einen längeren Aufenthalt in Indien plant oder sogar eine Asienrundreise muss beachten, dass ein Visum sechs Monate ab Ausstellungsdatum gültig ist.

Seit Dezember 2012 ist es möglich jederzeit und unbegrenzt oft ein- und auszureisen. Eine Wartezeit von zwei Monaten zwischen Aus- und Einreise besteht nicht mehr. Für die Ausstellung eines Touristenvisums müssen sich Interessierte an die zuständige indische Auslandsvertretung wenden.

Für die Beantragung eines Visums benötigen Urlauber neben zwei identischen farbigen Passfotos im Format 5x5 cm auch einen Original-Reisepass, welcher mindestens noch sechs Monate gültig sein und über zwei freie Seiten verfügen muss.

Zur Vorbereitung einer Rundreise: Visum rechtzeitig beantragen

Während man bis zum 20. Juni 2011 einen Visumsantrag noch per Hand vor Ort ausfüllen konnte, ist es jetzt Pflicht seinen Antrag online auszufüllen. Das englische Formular muss vollständig ausgefüllt und dann in zweifacher Form ausgedruckt werden.

Sobald der Visumsanstrag zweimal unterschrieben wurde, kann er zusammen mit den Passfotos und dem Reisepass an einen Dienstleister gesendet werden, der alle Unterlagen bei der zuständigen Behörde einreicht.

Damit man nicht noch kurz vor der Reise unter Druck gerät, sollte der Antrag rechtzeitig eingereicht werden. In manchen Fällen kann die Bearbeitung von der Einreichung des Visumsantrags bis hin zum Versand des Visums bis zu vier Wochen betragen.

Inzwischen gibt es glücklicherweise versierte und verlässliche Online Anbieter für ein Indien Visum, sodass Sie relativ schnell und leicht an Ihr Visum gelangen. 

Auf der Seite Indien-Visum haben wir Ihnen alle aktuellen Informationen zum Thema Indien Visum zusammen gestellt. Dort finden Sie auch Direktlinks zum Ausfüllen eines Online Antrages. 

Einige indische Verhaltensregeln

Indische Feste

  • Da die linke Hand nur für Hygienezwecke verwendet wird, ist das Berühren eines Menschen mit dieser Hand in Indien ein absolutes No-Go. Dasselbe gilt auch für die Füße, die ebenfalls als unrein eingestuft werden.
  • Daher niemanden mit den Füßen berühren oder gar mit der Fußsohle auf eine Person deuten. Punkten kann man auf alle Fälle aber mit dem traditionellen Begrüßungswort "Namaste", wobei sich bei gesenktem Haupt die zusammengelegten Handflächen vor der Brust befinden.
  • Verpönt ist dagegen der öffentliche Austausch von Intimitäten und Zärtlichkeiten.
  • Hinsichtlich der Kleidung sollte man sich eher schlicht und unauffällig anziehen. Kurzgeschnittene Hosen, ein zu tiefes Dekolleté und schulterfreie Oberbekleidung bzw. verschlissene und abgetragene Kleidungsstücke gelten in Indien als nicht standesgemäß.
  • Heikle Themen sind auch das Fotografieren und das Filmen. Hier stehen unter anderem Luftaufnahmen, militärische Einrichtungen, dampfbetriebene Lokomotiven, das Innere von gewissen Moscheen und Tempeln, Brücken und Flughäfen auf der Verbotsliste.

Bildquellen Rundreise durch Indien

Alle Fotos aus Indien @ Dieter Schütz / pixelio.de